Neue Termine für Braukurse und Tastings sind Online! Gleich reservieren solange noch Termine frei sind!

Neue Bezahlmethoden verfügbar: Giropay, sofort., SEPA-Lastschrift, Kredit- oder Debitkarte, PayPal Ratenkauf.

Sack dabei - versandkostenfrei! Wenn deine Bestellung mind. einen  Sack Malz enthält, liefern wir versandkostenfrei!

  Ab 250 EUR oder Sack dabei versandkostenfrei

  Versandkostenpauschale pro Bestellung

  Paketversand mit DHL

Interview mit Hobbybrauer Tobias Russ

Im Kontext unserer Serie: "Wir interviewen Hobbybrauer" folgt hier das Interview mit dem Hobbybrauer Tobias Russ aus Freiburg. Er braut seit 2017 sein eigenes Bier und das mit großen Einschränkungen, denn er macht das Ganze nur mit einem Arm!

Wo wohnst du und wie ist dort die Craftbeer-Szene?

Ich wohne in Freiburg. Es gibt dort den "Freibrauer homebrewclub" angeschlossen an das Braukollektiv, das sind ca. 15 Leute, also ein kleiner Stammtisch. Die treffen sich einmal im Monat ganz locker zum Bierverkosten und um sich auszutauschen. Von dieser kleinen Gruppe habe ich etwas die Organisation übernommen. Einige aus dieser Gruppe brauen in Lenzkirch bei Titisee-Neustadt, verkaufen ihr Bier sogar im Edeka oder den örtlichen Bierhandlungen. 

In dieser Gruppe werden regelmäßig Challenges ausgetragen. Die letzte Challenge war z.B.: "Braue eine Black IPA". Davor war es ein Irish Red Ale usw. Letztes Mal brachte jemand eine Gurken-Gose mit, das ist ein Sauerbier mit Gurke und Tomate. Es war wirklich erstaunlich lecker, weil Sauerbier eigentlich nicht so mein Ding ist. Eine andere Competition hieß "Single Malt und Single Hop", wo klar war, dass nur Wienermalz und Talushopfen benutzt wird. Welche Hefe benutzt wird durfte jeder selber entscheiden. Dann ist natürlich nicht mehr so wahnsinnig viel möglich, aber einer aus der Gruppe hatte mit Enzymen gearbeitet und dann kam bei ihm ein Bier mit wahnsinnig leckeren Aromen dabei heraus. Das war am Ende ein Hammer IPA, leicht süßlich und unglaublich fruchtig. 

Seit wann braust du dein eigenes Bier?

Ich habe Anfang 2017 mit diesem Hobby angefangen, also vor ca. 5 Jahren. Ich hatte in diesem Frühjahr viel Zeit und mir war klar, ich hätte gern noch irgendein Hobby. Ich bin hauptberuflich Lehrer an einer Realschule. Einer meiner Kollegen war bereits am Bierbrauen und der hatte eben einen Braumeister von Speidel. Dann hab ich ihn mal ganz vorsichtig gefragt, ob er mir mal ein paar Tipps geben kann. Er war dann gleich so unterwegs, dass er mir angeboten hat, den Braumeister einfach mal selbst auszuprobieren und dann soll ich doch einfach mal machen. Er unterrichtet Fremdsprachen und ich Bio, Chemie und Mathe. Letztendlich war mein erstes Bier dann bereits sehr lecker und er wollte dann von mir wissen, wie ich das mache und bei mir dann mal beim Brauen dabei sein. Also die Rollen haben sich dann quasi vertauscht.

Wie ging es dann weiter mit dem Bierbrauen?

Ich hatte dann eine Zeit lang einen Grainfather ausprobiert, habe mich am Ende aber dann doch für den Braumeister 20 Liter entschieden. Das Umwälzen der Maische hat mir beim Braumeister besser gefallen und die Ausbeute beim Braumeister war sehr gut. Mein linker Arm war 30 Jahre lang gelähmt und vor 3 Jahren habe ich ihn amputieren lassen. Da ich also nur eine Hand habe, steht für mich die Frage im Vordergrund: Wie bekomme ich den ganzen Brauprozess alleine hin. Und tatsächlich bekomme ich den gesamten Prozess, die ganzen 7 Stunden, mit dem Braumeister alleine hin, bis auf eine Kleinigkeit am Ende.

Und bei der Kleinigkeit geht es letztendlich nur darum, den Braumeister am Ende auf den Tisch zu stellen, damit ich abfüllen kann. Letztendlich habe ich mittlerweile schon bei mehreren Wettbewerben mitgemacht, wie z.B. beim Störtebeker Brauquartier: deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer (Hopfenweisse 2021).

Wie viel Bier braust du pro Jahr und welches?

Also auf das Jahr verteilt komm ich schon auf so 7 bis 8 Sude. Die Bandbreite ist mittlerweile recht hoch. Was ich am liebsten mache und was mir am meisten schmeckt ist Weizen. Ich verwende meistens die Schneider Hefe und züchte die selber hoch. Die ist eher bekannt für Nelkenaroma. Ich hab auch einmal aus einem niederländischen Forum ein Rezept für ein belgisches Tripel rausgesucht, was auch gut geworden ist. Es war sogar so gut, dass ich es auch steuerlich angemeldet hatte und eine begrenze Anzahl Flaschen bei einem lokalen Händler anbieten konnte.
Ansonsten mache ich gerne einfache Pale Ales, die einfach immer fruchtig und lecker schmecken und im Prinzip fast jeder Bierliebhaber gerne trinkt.

Welches sind deine Lieblingshopfensorten?

Also ich mag die Hopfensorte Citra für Pale Ales. Ansonsten fand ich Idaho 7 ziemlich spannend.
Was für mich gar nicht geht ist Nelson Sauvin, der schmeckt mir zu kräuterig weinartig. Tettnanger Hopfen find ich ganz lecker für Lagerbier, den hab ich im Garten meiner Eltern selbst angebaut.

Warum würdest du dazu animieren wollen, eigenes Bier zu brauen?

Es tut sich eine unglaubliche Bandbreite an Aromen auf, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht mit Bier in Verbindung bringen würde. Es entstehen irre viele Möglichkeiten an Getränken, die alle Bier sind und doch so unterschiedlich schmecken! Das kann man sich als normaler Biertrinker denke ich gar nicht so gut vorstellen, wie lecker einzelne Craftbeer-Sorten schmecken. Alles ist individuell abstimmbar, z.B. mit Torf- oder Rauchmalz, die schmecken wie direkt aus dem Ofenrohr und einfach lecker. Mit einem regulären Kaufbier würde man das jetzt gar nicht so hinkriegen. Da fehlt dann meist der Tiefgang und die individuelle eigene Note.

Hast du einen Tipp für Neubeginner?

Dazu eine kleine Story. Ich hatte eine Klasse: 24 Zehntklässler, die mussten im Rahmen eines wissenschaftlichen Praktikums ein Projekt machen. Das waren also 8 Gruppen à 3 Schüler. Dann habe ich den Schülern vorgeschlagen: jede Gruppe braut ihr eigenes Bier. Also durfte jede Gruppe ihr eigenes Rezept aus dem Internet heraussuchen und dann ging es um 13.30 Uhr los bis abends um ca. 20.00 Uhr. Erlaubt waren nur ganz einfache Schulküchenuntensilien. Die hatten nicht einmal einen extra Gäreimer, sondern haben am Ende direkt aus dem Küchentopf abgefüllt. 7 von den 8 Bieren waren etwas geworden und die Schüler waren stolz ohne Ende. 

Viel Aufmerksamkeit wurde dabei auf sauberes und reinliches Arbeiten gelegt. Was ich damit sagen möchte ist: gutes Bier kann man auch mit wirklich einfachen Mitteln brauen! Einfach ausprobieren und mit einer einfachen Anleitung beginnen. Ich empfehle zudem das Buch von Brücklmeier: "Bier brauen", da bekommst du einfach einen perfekten Überblick und tolle Tipps und Rezepte an die Hand.


 

Hopfen und mehr GmbH
Allgemeine Infos

Seit kurzem läuft unsere Sonderaktion für die Yato Induktionsplatte + Stützrahmen, alternativ auch den Stützrahmen alleine stark reduziert für alle, die schon eine Yato Induktionsplatte besitzen....


25.01.2023
Hopfen und mehr GmbH

Wir veröffentlichen diesen Monat die zweite Auflage unseres Magazins "Brauerlebnis" sowohl wieder online als auch gedruckt! Die Printausgabe kannst du dann wieder beim Einkauf in unserem Shop dazu...


20.01.2023
Hopfen und mehr GmbH

NovaLager von LalBrew™ ist die perfekte Hefe um saubere Lagerbiere mit ausgeprägten Geschmacksmerkmalen und hervorragender Gärleistung herzustellen. Das ausgeprägte Geschmacksprofil ist sehr...


18.01.2023
Hopfen und mehr GmbH

Die Journalistin Birgit Weidt hat bereits im November 2022 einen Artikel in der Schwäbischen Zeitung veröffentlicht: "Wenn Frauen brauen". Wir haben die Genehmigung von ihr erhalten, diesen für...


12.01.2023
Hopfen und mehr GmbH
Anmelden für registrierte Kunden
Passwort vergessen
Neu hier? Jetzt registrieren!